Disgroove - Videodreh auf dem Rhein

Disgroove – Videodreh auf dem Rhein


Während Wochen war die Birsfelder Rockband «Disgroove» mit ihrem Videoclip «Down On Myself» im Sommer 2004 auf dem TV-Musiksender Viva und auf dem zweiten Kanal des Schweizer Fernsehens zu sehen. Als Kulisse für den Clip hatte das Trio einen Frachter gewählt, der sich auf dem Rhein zwischen dem Hafen St. Johann und Birsfelden flussaufwärts kämpft.

«Die Idee entstand bei einem Kaffee vor dem Restaurant Krafft im Kleinbasel», berichtet der Sänger und Gitarrist, Philippe Strübin. «Ich habe mir die Namen der Firmen gemerkt, die auf den Schiffen standen und geschaut, welche Schiffe für einen Dreh taugen würden und welche nicht; die Schiffe mussten ja in der Mitte eine gerade Fläche als ‹Bühne› haben. Die ‹Aargau› des Basler Logistik- und Schifffahrtunternehmens Ultra-Brag schien mir am geeignetsten.» Weil das Mieten eines solchen Schiffes zu teuer gewesen wäre, musste die Band warten, bis das Logistikunternehmen kurzfristig einen Termin für die Aufnahmen mitteilen konnte – und das Wetter stimmte. Dann ging alles sehr schnell. «Den Song haben wir auf der Fahrt  nonstop circa dreissig Mal gespielt und dann die besten Szenen zusammen geschnitten. Als Hintergrund wollten wir nicht das ‹Postkarten-Basel› mit Münster und Fähren, sondern eine industrielle Kulisse. Das passt besser zu unserem Sound», so der Musiker.

«Der Videoclip wird noch heute sehr oft auf unserer Website angeklickt und ist auch auf youtube.com zu finden». Durch das Erlebnis auf dem Rhein und den Kontakt mit der Besatzung konnte Philippe Strübin Monate nach den Drehaufnahmen eine längere Fahrt mit der «Aargau» unternehmen und sich damit einen Jugendtraum erfüllen: «Ich hatte die Gelegenheit, von Birsfelden nach Antwerpen, Belgien mitzufahren», sagt er und strahlt über das ganze Gesicht. Die Schifffahrt scheint es ihm angetan zu haben: Auch das zweite Album der Gruppe hat einen Bezug zu Schiffen: Drei Schiffsschrauben zieren das Plattencover des Rocktrios.

Bassist des Trios war übrigens der heutige srf3 Moderator Phillippe Gerber.

Rainer Luginbühl

Journalist BR, Basel