Erinnerungen an das «Entlirennen» auf dem Rhein

entlirennen_titelAm 29.09.2000 titelte die Basler Zeitung: «Gelbe Entli auf Schwimmtour». Das erste (und bisher einzige) Basler «Entlirennen» auf dem Rhein wurde am späten Nachmittag bei besten Wetterbedingungen zum grossen Plausch für Kinder von 7 bis 87 Jahren. Tausende von Plastikenten wurden von einem Lastwagen von der Mittleren Brücke in den Rhein gekippt und schwammen unter dem Applaus des Publikums bis zur Johanniterbrücke, wo sie wieder aus den Fluten gefischt wurden. Im Vorfeld dieses Rennens konnte man für jeweils einen Fünfliber ein (oder auch mehrere) Entli kaufen und es, mit einer Startnummer versehen, ins Rennen schicken. Der Reinerlös der Aktion ging an die Stiftung Theodora, die damit den Einsatz von sogenannten Traumdoktoren oder auch «Mediclowns» in Kinderspitälern finanziert. Den kleinen Patienten vermitteln die Clowns dank ihren Auftritten Kraft und Energie und machen so ihren Spitalaufenthalt etwas erträglicher.

Für den «Geleitschutz» der Entli auf dem Rhein waren übrigens die Boote von Basels Wasserfahrvereinen – Rhenania, Horburg, Rhein-Club Basel und Rhywälle – sowie das Polizeiboot «Basilea» besorgt. Der farbenfrohe Anlass schaffte es im darauffolgenden Jahr sogar zum oft ausgespielten Sujet der Fasnacht 2001.

Seit Jahren beitreiben mein Freund Enrico Luisoni und ich die Plattform humor.ch, die als Veranstalter der Aktion auftrat. Hier Impressionen der Veranstaltung auf unserer Seite.

Rainer Luginbühl

Journalist BR, Basel