Und überhaupt…Gastbeitrag von Peter Graf

Als Zwischenruf in ein angeregtes (wenn auch ziemlich belanglosem) Stammtischgespräch können sie provozierend wirken. Als lässig gemurmelte Bemerkung über die Theke eines Nightclubs können sie interessant machen. Als Abschluss eines etwas zu lang geratenen Vortrages können sie die Zuhörer doch noch aufhorchen lassen. Als Blitz und Donner können sie am Ende der Sonntagspredigt von der Kanzel auf die Gemeinde niederprasseln. Als Bestandteil der Antrittsrede eines Politikers können sie Verwirrung stiften. Als lautstarke Äusserung während einer Verwaltungsratssitzung können sie Augenbrauen heben lassen.

Diese beiden unschuldigen Wörtchen: „Und überhaupt“. Und überhaupt: Machen Sie doch bei nächster Gelegenheit mal den Versuch. Nur so zum Spass. Sich einfach im Stuhl zurück lehnen, an nichts denken, die Anderen reden lassen. Und dann aus dem Nichts zuschlagen. Mitten hinein – mit  vielleicht etwas gespieltem Interesse – einfach sagen:

Und überhaupt…

Kurzbio Peter Graf:
*1942 in Basel-Stadt. Primar- und Mittelschulen in Basel-Stadt. Kunstgewerbeschule in
Basel-Stadt. Grafikausbildung in Basel-Stadt. 40 Jahre als Werber in diversen Agenturen
in Basel-Stadt (mit Abstechern nach Düsseldorf, Frankfurt, New York).
Stirbt voraussichtlich auch in Basel-Stadt.

Wie langweilig.

Alles Andere, was das Leben so interessant und schön macht, geht ausser mir keinen was an.

Rainer Luginbühl

Journalist BR, Basel