Waisenhaus

Das ehemalige Kartäuserkloster war im 15. Jahrhundert das letzte in der Stadt gegründete Kloster. Ab 1691 wurde es als Waisenhaus genutzt. 1961 wurde zusätzlich ein Lehrlingsheim erstellt. Das Bürgerliche Waisenhaus – direkt am Rhein auf Kleinbasler Seite gelegen – ist heute eine selbstständige Stiftung nach öffentlichem Recht der Bürgergemeinde der Stadt Basel. Die Einrichtung ist zu einer Institution geworden, die Kinder und Jugendliche beiderlei Geschlechts während 365 Tagen im Jahr in einem offenen Rahmen betreut.

Webseite der Institution.

Mehr zur Geschichte des Waisenhauses.

Eintrag auf Wikipedia, im Dialekt geschrieben 😉

Rainer Luginbühl

Journalist BR, Basel