What About – Gastbeitrag von Kurt Maloo

Nach meinem letzten album „Summer Of Better Times“ (2010 – Verve Forecast/Universal) habe ich mir nicht nur vorgenommen, die für mich üblichen langen Pausen zwischen den einzelnen Alben drastisch zu verkürzen, sondern auch, mich von dem klassischen Plattendeal mit einem Major zu verabschieden. Die Pause hat dann doch vier Jahre gedauert, aber ich habe die Idee eines völlig autonomen Albums konsequent realisiert. Ich habe die fertigen Songs niemandem aus der Plattenindustrie vorgespielt, habe bei keinem Verlag unterschrieben und
Studiomusiker fehlen ebenfalls gänzlich auf der Produktion. Besser gesagt, sie fehlen eben nicht.

Ich war gezwungen mich intensiv meinem eigenen Instrument, der Gitarre, nach längerer Pause wieder zu widmen und meine Finger an den Druckschmerz der Saiten zu gewöhnen. Das hat nicht nur weh getan, sondern auch viel Spaß gebracht und vor allem hat es sich gelohnt.
Die Gitarre spielt die Hauptrolle auf „What About“, so der Titel des neuen Werkes. Sie bestimmt auch den Drive und ist verantwortlich für die kurzen Ausflüge in den Rock- und Dancebereich, auf je zwei Nummern. Natürlich gibt es auch Vertrautes zu hören und meine Stimme hält das Ganze sowieso zusammen und macht daraus ein weiteres Maloo-Album. Aber die frische, fast naive Attitüde und die schlanken Arrangements machen es zu einem auch für mich unerwartet neuen und anderen Werk, auf das ich stolz bin.

Mit dem Vertrieb und der Vermarktung werde ich neue Wege gehen und mit persönlichen Kontakten und meinen „Freunden“ in den sozialen Netzwerken eine Word of Mouth Strategie verfolgen. Ich werde für jeden Song auf dem Album ein Musikvideo drehen und es bei YouTube auf meinem Channel aufschalten. Ob ich dadurch weniger Downloads verkaufe interessiert mich im Moment nicht. Die Kosten für die Videoproduktionen kann man sehr klein halten, wenn man gute Ideen hat und sie kreativ umsetzt. Budgets für Musikvideos sind sowieso nicht
mehr vorhanden, egal ob Independant oder Major. Das letzte Video für „Day Of The Man With A Heart Of Gold“ (Verve Forecast/Universal) habe ich auch ohne Budget realisiert, allerdings mit der Hilfe eines befreundeten Werbefilmers. Die neuen Videos drehe ich selbst, oder mit Hilfe einer Fotografin. Ich verwende ein iPad Air mit verschiedenen Film Apps und schneide auf iMovie auf meinem Laptop. Das geht wunderbar.

Das Album habe ich ebenfalls mit meinem Laptop und Musiksoftware zuhause produziert. Das hört man meiner Stimme an. Sie ist entspannt und fühlt sich wohl ohne den Studiostress, wo die Uhr tickt wie im Züri-Taxi. Ich habe bisher noch auf keinem Album so gut gesungen wie auf diesem. Das und die ersten Reaktionen der Hörer zeigen mir, dass ich den richtigen Weg gegangen bin.

Neus Album
Kurt Maloo – What About (2014 CafeSwizz Productions)
Ende Oktober als Download erhältlich – im November auch als CD
Videos
Kurt Maloo – Come Over Here

Kurt Maloo – Never Give Up

black_portrait

Kurt Maloo – Kurzbiografie

1976 tritt Kurt Maloo als Gründungsmitglied der legendären Art-Punkband “Troppo” erstmals vor ein größeres Publikum. Drei Jahre später veröffentlicht er seine erste Single “Giant Lady” und 1980 die Hybrid-EP “Luna, Luna + The Notorious Maloo Home Works”.

1980 trifft er Felix Haug (später die andere Hälfte der international erfolgreichen Pop-Jazz Gruppe Double) und die beiden gründen zusammen mit einem Bassisten das Trio „Ping Pong“. 1981 erscheint die LP “From Exile” 1983 beschließen Maloo und Haug das Trio auf ein Duo zu reduzieren und nennen sich fortan „Double“. Es erscheint ihre erste Maxi “Naningo”. 1984 folgen “Rangoon Moon” und “Woman Of The World”. Als dann im Herbst 1985 das Album “Blue” mit der Single “The Captain Of Her Heart” in Deutschland veröffentlicht wird, ist der Erfolg von Double nicht mehr aufzuhalten. “Blue” erscheint in mehr als 50 Ländern und “The Captain Of Her Heart” wird weltweit zu einem Radioklassiker. 1987 erscheint Double’s zweites und letztes Album “DOU3LE” mit der Single “Devils Ball”, auf der Herb Alpert Trompete spielt. 1989 löst sich die Band auf und Maloo musiziert von nun an wieder solo. Er veröffentlicht die Alben “Single” (1990), “Soul and Echo” (1995), “Loopy Avenue” (2006), “Summer Of Better Times” (2010) und „What About“ (2014).

Kurt Maloo stellte sein neues Album vor: SRF3 “Fokus”

Porträt im Tagesanzeiger vom 20.08.2014

Kurt Maloo auf Social Media:

Rainer Luginbühl

Journalist BR, Basel