Hotel Krafft

Das Stadthotel wurde 1873 eröffnet und bietet dem Gast ein einzigartiges Panorama auf das Münster, die Alte Universität und den Rhein – eine Aussicht, die schon manche berühmte Gäste genossen haben.

Im heutigen Zimmer 401 beispielsweise schrieb Hermann Hesse grosse Teile seines Romans «Der Steppenwolf»; seine zweite Frau, Ruth Wenger, studierte damals an der Musikakademie in Basel und wohnte in einer Mansarde des Hotels. Hesse lebte von 1899 bis 1904 in Basel; der «Steppenwolf» wurde jedoch erst 1927 veröffentlicht. 1946 wurde ihm der Nobelpreis für sein Gesamtwerk verliehen.

Seit 1997 wird in der Schweiz jährlich ein historisches Hotel oder Restaurant des Jahres gewählt. Im Jahr 2007 ging der Preis an das Hotel Krafft. Die Fachjury zu ihrem Entscheid: «Die Prämierung des Hotel Krafft zum ‹Historischen Hotel des Jahres 2007› gründet auf den mit Bedacht eingesetzten Mitteln bei der jüngsten Erneuerung und auf der Rücksichtnahme der erhaltenswerten Bausubstanz, Typologie und Ausstattung. Sie honoriert die mit frischer Gestaltungskraft eingefügten zeitgenössischen Ergänzungen und vor allem die Begeisterung, mit der die neuen Betreiber das historische Stadthotel beleben und beseelen.»

Krafft Bilder

Webseite des Hotels:

Empfehlungen für Dich:

Novartis schenkt der Stadt einen Hafenkran für den Klybeckquai

Novartis schenkt dem Kanton Basel-Stadt einen Hafenkran, der bis zum Jahr 2010 im ehemaligen ...

Learn more

Weitere Beiträge:

USA Reise 2017. Sonnenfinsternis 21. August #Eclipse #GreatAmericanEclipse

Das könnte Sie auch interessieren:Aus dem Archiv: Mein erster SpatenstichDer…

Reportage vom Basler Rhein: Eine Samstagnacht am Rhein – vom Partyvolk zu Abfallbergen

Die «Mediterranisierung der Gesellschaft» am Rheinufer haben wir hier schon…

Was soll ich posten?

Hier ist die ultimative Anleitung für Post-Ideen 🙂 Weiterlesen

Rainer Luginbühl

Journalist BR, Basel